Mai 2017: Geburtstag

Julian Schwark

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir haben Grund, zu feiern. Am 22. Mai 2017 ist der ZDS 110 Jahre alt geworden. Das ist Grund genug, zurückzuschauen und sich gleichzeitig über die Zukunft Gedanken zu machen.

Der ZDS als älteste und letzte alleinstehende Handwerksgewerkschaft blickt zurück und stellt fest: Es ist bisher gut gelaufen! Aus der Keimzelle „Gesellenverband“ mit wenigen Mitgliedern hat sich die weltweit größte Schornsteinfegergewerkschaft und auch in Deutschland einzigartige Arbeitnehmervertretung herausgebildet. Wir haben hierbei jedem Druck standgehalten, sei es vonseiten der Arbeitgeber à la „Wir sind doch nicht dafür da, die Gesellenweiber zu ernähren“, über den Nationalsozialismus, in dem einige unserer Kollegen bei der Zerschlagung der Gewerkschaften ihr Leben gelassen haben, bis hin zur Teilung Deutschlands und dessen anschließender Wiedervereinigung.

Der ZDS und das Schornsteinfegerhandwerk sind aus jeder Situation stets gestärkt hervorgegangen. Klar haben wir auch heute noch Probleme in den neuen Bundesländern, in denen die Nachwehen der Teilung Deutschlands noch heute zu spüren sind. Doch wir verzagen hier nicht und geben diesem Thema auch nach 27 Jahren Wiedervereinigung einen hohen Stellwert innerhalb unserer Arbeit. Eine faire Bezahlung der Kolleginnen und Kollegen in den neuen Bundesländern ist für jeden gesund denkenden Menschen selbstverständlich. Schließlich ist auch das Tagewerk nicht mehr oder wenig Wert als jenes der Kolleginnen und Kollegen in den alten Bundesländern. Hier möchte ich erwähnen, mit welch beeindruckendem Durchhaltevermögen die Landesinnungsverbände versuchen, Mitbestimmungsrechte gewerkschaftlich organisierter Kolleginnen und Kollegen in den neuen Bundesländern zu verhindern. Zum Beispiel in Prüfungsausschüssen, Mitbestimmungsorganen der Handwerkskammern oder im Berufsbildungsausschuss. Aber auch hier haben wir Erfolge und am Ende auch den längeren Atem!

Schon oft wurde der Untergang des Abendlandes prophezeit – meistens durch gesetzliche oder technische Änderungen hervorgerufen. Hier seien einmal die Reduzierung der Kehrhäufigkeit, die Einführung von Abgaswegeüberprüfungen, die Immissionsschutzmessungen (ein schönes Zitat: „Wir sind doch keine Schornsteinmesser, sondern Schornsteinfeger!“) oder die Novellierung des Schornsteinfeger-Handwerksgesetzes aufgrund eines europäischen Vertragsverletzungsverfahrens genannt. Auch im Moment haben wir wieder große Änderungen zu erwarten. Die Umstrukturierung der Wärmeversorgung mit dem Verzicht auf Öl und Gas zum verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien und strombasierter Wärmeerzeugungssysteme sowie die Digitalisierung werden unser Handwerk verändern.

Nun ist es an uns, die Weichen zu stellen, so wie Generationen vor uns es auch getan haben. Ich für meinen Teil bin hiervon überzeugt, dass wir dies als Gemeinschaft leisten können, und weiß, dass es mit euch zusammen gelingen wird!

Ein Jubiläum ist ein schöner Anlass, um danke zu sagen. Und das möchte ich an dieser Stelle tun: danke insbesondere unseren Vorgängern in den Vorständen sowie jedem Mitglied im ZDS für die hervorragende Arbeit und seine solidarische Unterstützung! Natürlich auch jedem, der sich heute engagiert, in der Kreisgruppe, der Bezirks- oder Landesgruppe, im Regionalverband oder auf Bundesebene, im Prüfungs- und Ausbildungswesen oder anderem. Ihr seid das Fundament der nächsten 110 Jahre – danke für euer Engagement!

ZDS – Wer drin ist, ist fein raus!
Einer für alle – alle für einen!
Glück auf!
Auf weitere 110 Jahre

herzlichst euer Dr.-Ing. Julian Schwark

Zurück