30.09.2013: 1. Tarifverhandlung endete ohne Einigung

ZIV überbrachte nur Forderungen statt fairem Angebot

Hannover - Vereinbarungsgemäß fand am Freitag, den 27.09.2013 in Hannover die 1. Verhandlung zum Abschluss des Bundestarifvertrages für das Schornsteinfegerhandwerk statt.

Zunächst zum Positiven Aspekt:

Zu Beginn der Verhandlung wurde der Zusatz-Tarifvertrag für den Mindestlohn im Schornsteinfegerhandwerk auf den Weg gebracht. Trotz, der aus bekannten Gründen zeitlichen Verzögerung und des damit verbundenen politischen Erfolgsrisikos, kann nun in das Antragsverfahren eingestiegen werden.

Nun zu den „Vorstellungen“ des ZIV zum Neuabschluss eines Tarifvertrages:

Der ZIV sieht sich nicht in der Lage eine Lohnsteigerung vorzuschlagen. Es wurde angeboten, die Arbeitszeit zu verlängern und damit mehr Stunden bezahlt zu bekommen. Dies wäre eine ausreichende und angemessene Lohnerhöhung!

Darüber hinaus forderte der ZIV die Jahressonderzahlung je nach Betriebszugehörigkeit um 35-50 % des Bruttomonatslohnes zu reduzieren!

Die Waschgelegenheit soll aus dem BTV entfallen, da nach Auffassung des ZIV, trotz zusammengelegter Tätigkeiten, keine Notwendigkeit für Waschgelegenheiten und Körperreinigungs- und Pflegemittel bestünde!

Die Zuschläge für Mehrarbeit sollen von 25 auf 15 % reduziert werden und Nachtarbeit soll erst ab 23:00 Uhr gelten!

Des Weiteren soll nach Auffassung des ZIV der Urlaub je nach Betriebszugehörigkeit auf 24-28 Tage reduziert werden!

Bei Sonderfreistellungen bei Tod und schwerer Erkrankung usw. sollen die Freistellung in der Regel auf die Hälfte reduziert werden!

Die Kündigungsfristen sollen auf die gesetzlichen Mindeststandards reduziert werden!

Die Lohnstufen sollen nach Auffassung des ZIV nur noch an die Betriebszugehörigkeit und nicht mehr an Berufserfahrung und Qualifikation gekoppelt werden!

Von dem Vertreter der neuen Bundesländer in der Tarifkommission des ZIV wurde weiterhin die Ostangleichung der Löhne abgelehnt!

Trotz der unglaublichen Forderungen seitens der Arbeitgeber, hat die Tarifkommission des ZDS einen weiteren Verhandlungstermin am 4. November 2013 zugestimmt. Auf dieser Grundlage ist der Abschluss eines BTV allerdings nicht möglich.

Wir haben mit Euch zusammen die Forderungen zum Neuabschluss eines Bundestarifvertrages entwickelt. Die Forderungen der Arbeitgeber gehen jedoch völlig an der Realität im Handwerk vorbei! 

Bitte sprecht auch mit eurem Arbeitgeber darüber, ob er die Forderungen seiner Spitzenorganisation mitträgt.

Mit solidarischen Grüßen

Eure Tarifkommission

Zurück